Was sagen Autorinnen und Autoren über meine Arbeit

Bei Andrea Strobl bin ich in den allerbesten Händen. Gründlich und präzise korrigiert sie Grammatik und Rechtschreibung. Auch bei Fragen der Formulierung oder bei unklaren Überleitungen betreut sie mich geduldig und steht mir mit Rat und Tat zur Seite. Eine fachlich dermaßen kompetente und zugleich so menschliche Lektorin gefunden zu haben, ist für mich ein Glücksfall! (Christiane Wilms, Autorin)

 

Wenn man – so wie ich – seit vielen Jahren in der Öffentlichkeitsarbeit tätig ist, hat man natürlich schon eine Menge geschrieben. Ein Lektorat gibts da in der Regel nicht, gelegentlich bittet man Kollegen, einen Text gegenzulesen, aber meistens ist man allein für sein Geschreibe verantwortlich. Dann hat man erstmals bei einem Buchprojekt den Luxus eines Lektorats. Und siehe da, man kann es zunächst gar nicht als Luxus empfinden. »Da sucht jemand Fehler bei mir!« denkt man leicht indigniert und insgeheim ist man fast überzeugt: »Ich mach’ doch gar keine.« Als ich dann den ersten von Andrea lektorierten Text zurückbekam, machte ich Folgendes: Ohne mir anzusehen, was sie korrigiert hatte, ließ ich das System alle Änderungsvorschläge akzeptieren und las den bereinigten Text – ohne jegliche rote Markierung. »Ha, dachte ich’s mir doch, das ist ja haargenau mein Text, da hat die Gute wohl nicht viel zu tun gehabt.« So meine selbstsichere Einschätzung. Dann rief ich das korrigierte Dokument mit all den Markierungen auf und ich sah im wahrsten Sinne des Wortes rot – viel Rot. Und dann passierte das Faszinierende: Der lektorierte Text entsprach viel mehr meiner ursprünglichen Intention als mein geschriebener. Mein persönlicher Stil blieb erhalten, aber es war einfach flüssiger, und Logikfehler und Missverständliches waren ausgebessert. Andrea Strobl lektoriert in zwei Sichtweisen: Einmal durch die Brille der Autoren und einmal als unsere erste kritische Leserin. Ich hab’ gelernt, dass ein gutes Lektorat (und Andrea Strobl macht ein sehr gutes Lektorat) einen, nein, jeden Text aufwertet. Ein gescheiter Mensch hat mal gesagt: »Wer seine Texte liebt, lässt sie lektorieren.« (Christine Piswanger-Richter, Autorin)

Mein Anspruch an eine gute Lektorin ist, dass sie natürlich alle meine Fehler ausmerzt und durch den einen oder anderen Kunstgriff meinen Schreibstil positiv beeinflusst; gleichzeitig wünsche ich mir, »frei« arbeiten zu können, ohne ständige Interventionen und vor allem ohne Eingriffe, die das Manuskript von Grund auf verändern würden. Genau so eine Lektorin ist Andrea; knapp, präzise, direkt in ihren Eingriffen, aber niemals gibt sie mir als Autor das Gefühl, mein Werk umdrehen zu wollen. (Alexander Burstein, Autor)

Die Zusammenarbeit mit Andrea war großartig. Sie war mehr als gründlich im Korrektorat und eine unentbehrliche Unterstützung im Lektorat. Immer konnte ich mich außerdem darauf verlassen, dass sie meinen Stil unterstützte und nur auf den wirklich nötigen Veränderungen beharrte. (Anja Weinberger, Flötistin und Autorin)

Was macht ein gutes Lektorat aus? Lange habe ich mir darüber keine Gedanken gemacht. Erst als ich selbst einmal als Autorin das Angebot bekam, ein Lektorat zu übernehmen, wurde mir bewusst: Ich kann das nicht! Fürs Lektorat braucht es nämlich Eigenschaften, die ich einfach nicht habe. Beispielsweise muss man akzeptieren können, dass jeder Autor seinen eigenen Stil hat, seine Vorlieben und Marotten. Man muss sich (so habe ich es empfunden) selbst zurücknehmen und sich ganz und gar darauf konzentrieren, Fehler zu finden, Argumentationsketten zu prüfen und Stilbrüche aufzudecken. Bei über 90 veröffentlichten Büchern habe ich mit sehr vielen Lektoren zusammengearbeitet. Leider waren die wirklich Professionellen rar und so gut gebucht, dass ich fast nie das Vergnügen hatte, eine dauerhafte Zusammenarbeit aufzubauen. Unter all den Lektoren, die ich kennengelernt habe, ist Andrea Strobl die Beste. Sie macht ihren Job professionell und empathisch, akribisch, ohne besserwisserisch zu sein, und grammatikalisch sicher. Meine Texte sind bei ihr „in guten Händen“ – und das ist für mich als Autorin das Wichtigste. In diesem Sinne hoffe ich, dass sie uns noch lange so engagiert zur Seite steht. (Gertrud Teusen, Autorin, http://www.gertrud-teusen.de/)